Zwei Formlabs Drucker

 

Im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat Formlabs am 4. Januar 2022 die verbesserten Modelle Form 3+ und Form 3B+ seiner erfolgreichen Stereolithographie 3D-Drucker präsentiert. Weiter wurden auch eine verbesserte Druckplattform mit flexibler Oberfläche zum Einfachen Entfernen von Prints sowie ein ESD-kompatibles Kunstharz angekündigt.

 

Form 3+ und Form 3B+

 

Rund zwei Jahre nach der Einführung des Form 3 bzw. 3B, dem erfolgreichen Stereolithographie 3D-Drucker hat Formlabs die beiden Drucker optimiert. Diverse Detailverbesserungen führen zu einem enormen Geschwindigkeitsschub: die neuen Versionen können bis zu 40 Prozent schneller drucken. Ermöglicht haben dies u.a. eine verbesserte Führung der Light Processing Unit (LPU), eine höhere Laser-Leistung sowie die Möglichkeit, das Harz im eingelegten Tank schon vor dem Start eines Drucks vorzuheizen. Druch die Erhöhung der Laser-Leistung konnte bei der Adhäsion der ersten Schichten an der Druckplattform eine signifikante Verbesserung erzielt werden. Dadurch können die ersten Schichten nun schneller gedruckt werden. Die verbesserte LPU-Führung resultiert in noch makelloseren Printoberflächen.

Die Messung der Harztemperatur wurde ebenfalls verbessert, so dass diese gerade in etwas kühleren Umgebungen zuverlässiger ist.

 

 

Ein Teil der Verbesserungen ist nicht in der veränderten Hardware begründet sondern geht auf Optimierungen in der Firmware und in Preform zurück. Von diesen Neuerungen können auch Benutzer eines Form 3 bzw. Form 3B profitieren: Firmware 1.17.0 und Preform 3.22 sind hier die Voraussetzung dafür. Auf diesen Geräten darf ebenfalls mit verkürzten Druckzeiten, verbesserten Berührungspunkten sowie dem Vorheizen und einem neuen Sleep-Modus bei Nichtgebrauch gearbeitet werden.

 

 

Rein äusserlich unterscheiden sich Form 3+ und Form 3B+ nicht vom Form 3 bzw. Form 3B. Nur ein Blick auf das Typenschild verrät, um welches Gerät es sich handelt: weist das Typenschild ein Plus in der unteren rechten Ecke auf, so ist es bereits die neue Version. Formlabs hat denn auch bereits seit etwa zwei Monaten heimlich die neue Version, noch in Packungen der alten Version (was im Moment auch noch so bleiben wird) gesteckt, ausgeliefert.

Ein Hardware-Upgrade für die alten Versionen ist nicht vorgesehen.

 

Druckplattform 2

Ein weiteres Highlight der Ankündigungen ist die Druckplattform 2. Diese hat wie bisher einen Aluminium-Grundkörper. Darauf wird eine Edelstahlplatte mit seitlichen Griffen mittels Magnete gehalten. Damit entfällt das mühsame Ablösen mit einem Spachtel; die Teile werden einfach mittels Durchbieten der Edelstahlplatte von der Druckplattform abgelöst.

 

 

Die Druckplattform 2 ist volländig kompatibel mit der Form Wash. Zwischen zwei Druckaufträgen wird typischerweise nur die Edelstahl-Oberfläche mit Isopropanol abgewischt solange kein Harzwechsel stattfindet. Wird das Harz gewechselt, sollte die Edelstahl-Oberfläche entfernt und gereinigt sowie der Aluminium-Hauptkörper ebenfalls gereinigt werden.

 

ESD Spezialharz

Abgerundet wird das Ankündigungspaket schliesslich durch das neue ESD-Harz von Formlabs.

Elektrostatische Entladungen (engl. electrostatic discharge - ESD) entstehen dann, wenn sich (Kunststoff-)Teile aufladen und plötzlich entladen. Der Effekt tritt h&uauml;fig auch im Winter im Zusammenhang mit Teppichen und Kleidung auf. Eine solche Entladung kann elektronische Bauteile auf einer Platine leicht zerstören. Abhilfe schaffen hier Materialien, die eine allzu hohe Aufladung verhindern, d.h. eine geringe Leitfähigkeit haben, sog. ESD-Materialien. Diese werden überall dort eingesetzt wo elektrische Aufladung unerwünscht ist. Neben der Elektronik-Montage sind das auch Anwendungen mit pulverförmigen Stoffen, wo Aufladungen zu Verklumpungen und damit zur Verstopfung führen können.

Formlabs hat nun ein solches Material als Druckharz präsentiert. Dieses ist mit den Druckermodellen Form 3(+) und Form 3B(+) sowie dem Form 3(B)L kompatibel.

Diverse Objekte aus dem Elektronikbereich
Diverse mit ESD-Harz gedruckte Halterungen für den Elektronik-Bereich.