Cura 3.6 auf Laptop

 

Nach nur rund 40 Tagen nach der letzten Version 3.5 schiebt Ultimaker bereits die Version 3.6 von Ultimaker Cura nach. Diese ist wie gewohnt für Windows, MacOS und Linux verfügbar. Im Zentrum der neuen Version steht der ausgebaute Marktplatz über den die Profile für die Materialien bereitgestellt werden welche im Rahmen der strategischen Partnerschaft von Ultimaker mit verschiedenen Herstellern für den Druck auf Ultimaker Druckern optimiert wurden.

Zur Zeit sind im Marktplatz Materialien von BASF, DuPont, DSM, Clariant und Owens Corning zu finden. Die Profile der abrasiven Materialien wurden speziell auf den neuen Printcore CC 0.6 RED abgestimmt. Unter den Materialien befinden sich u.a. ESD-sichere oder brandverzögernde Filamente.

Weitere Neuerungen sind etwa die Gyroid Füllung und die verbesserte Brim-Struktur bei Stützmaterial. Selbsterklärend sind auch wieder etliche Bugfixes dabei.

 

Verbesserungen am Slicer

Gyroid Füllung. Die Gyroid Struktur ist eine sich von Schicht zu Schicht verändernde, dreidimensionale Minimalfläche welche in jede Richtung gleich (auf Druck) belastbar ist und als solche auch den Materialverbrauch und die Druckzeit minimiert. Die Struktur besteht aus einer einzelnen Fläche welche den gesamten Raum durchdringt und es damit möglich macht, über eine einzelne Drainage im Fall von wasserlöslichem Stützmaterial dieses auszuwaschen oder aber die Hohlräume mit zusätzlichem Material wie Epoxy oder Sand zu füllen. Das neue Füllmuster kann am gewohnten Ort in den detaillierten Einstellungen ausgewählt werden.

Gyroid Fuellung in Cura
Neue Gyroid Füllstruktur.

Stützstruktur-Brim. Bei der Verwendung von Stützmaterial kann nun ein Brim im Bereich der Stützstruktur auf der ersten Schicht gedruckt werden. Anders als ein Brim bestehend aus dem Hauptdruckmaterial wird der Stützstruktur-Brim unterhalb der Stützstruktur gedruckt und verbessert damit die Haftung der Stützstruktur auf der Druckplattenoberfläche deutlich.

Printcore CC 0.6 RED. Erstmals kann der neue Printcore CC 0.6 RED ausgewählt werden sofern das Ultimaker S5 Profil aktiv ist. Dieser neue Printcore wurde speziell für abrasive und Komposit-Materialien entwickelt und öffnet viele Anwndungsmöglichkeiten im industriellen Bereich.

Auswahl des CC-0.6 Printcores
Der CC 0.6 Printcore kann für einen Ultimaker S5 aus dem entsprechenden Dropdown-Menü ausgewählt werden.

Code-Umstrukturierung. Um die Slicer-Applikation für zukünftige Ansprüche bereit zu machen und generell die Slicing-Geschwindigkeit zu erhöhen wurden strukturelle Änderungen im Quellcode bei der Speicherung und Bereitstellung von Slicer-Einstellungen gemacht.

 

Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Marktplatz. Mit dem Markplatz stellt Ultimaker einen einfachen, bequemen Weg zur Verfügung zusätzliche Funktionalität zu Cura hinzuzufügen. Dazu gehören Plugins oder herunterladbare Materialprofile welche von den jeweiligen Material-Herstellern wie BASF, DuPont, Owens Corning, DSM oder Clariant konfiguriert und optimiert wurden. Dadurch kann die Erfolgsrate bei Drucken mit diesen Materialien maximiert werden. Der Marktplatz kann über die Menüzeile aufgerufen werden. Innerhalb des Marktplatzes sind Plugins und Materialien in zwei Registern aufgeteilt. Es werden weitere durch Experten getestete Materialprofile und Plugins in Zukunft via Marktplatz verfügbar werden.

Cura Marktplatz - Materialauswahl
Der Marktplatz von Ultimaker Cura.

Firmware Überprüfung. Der Code zur Überprüfung der Firmware-Version wurde mit dem Ziel, den Vorgang zuverlässiger zu machen überarbeitet und beinhaltet nun auch den Ultimaker S5.

Umschaltung Vollbildmodus. Das Umschalten in und aus dem Vollbildmodus wurde vereinfacht - eine einfache Tastenkombination genügt nun: cmd + ctrl + F (MacOS) oder F11 (Windows und Linux). Maus-Liebhaber können die neue Option im Ansicht-Menü benutzen.

Konfigurationsfehler-Nachricht. Frühere Versionen von Ultimaker Cura haben eine Fehlernachricht angezeigt wenn Etwas die Benutzer-Konfigurationsdateien beinflusst hat; diese beinhaltete eine Option zum Zurücksetzen auf Werkseinstellungen. Allerdings wurde dabei nicht davor gewarnt, dass die aktuellen Drucker und Druckerprofile dabei gelöscht werden; dies wurde nun korrigiert um grössere Tragödien zu verhindern.

 

Mehr Unterstützung für Drucker von Drittanbietern

Anzahl Lüfter. Für Drucker mit mehreren Lüftern zur Modellkühlung kann nun angegeben werden, welche davon benutzt werden sollen. Diese Einstellung ist im Abschnitt Extruder in den Maschineneinstellungen zu finden.

Dateiname und Schichtansicht. Das entsprechende M117 Kommando wurde zum GCODE-Generator hinzugefügt. Damit sind nun Echtzeit-Informationen über den Namen des Druckauftrags und die Schicht-Nummer auf dem Druckerdisplay möglich.

Neue Druckerprofile. Neu werden zusätzliche Drucker von Drittanbietern standardmässig unterstützt. Es wurden neue Profile für Anycube 4MAx und Tizyx K25 beigesteuert.

Ender-3. Das Profil besitzt neu die korrekte Grösse von 235 x 235 mm sowie eine korrigierte Startsequenz und eine verbesserte Druckkopfposition beim Abbruch oder Beenden von Drucken.

 

Mehr Stabilität

In der aktuellen Version wurden Fehler bezüglich MacOS Kompatibilität und ein Speicher-Leck auf der Überwachungsseite behoben. Zudem wurde das das Risiko minimiert, dass der Druckkopf mit bereits gedruckten Teilen kollidiert, ein Fehler des Slicers behoben, der zum Absturz bei der Benutzung von Tree-Stützstrukturen führte, Probleme mit der Schichtdarstellung behoben und vieles mehr. Detaillierte Informationen dazu sind in den Release Notes zu finden.

 

Dank an die Beitragenden

Ultimaker bedankt sich bei allen Beitragenden: smartavionics, fieldOfView, BagelOrb, adecastilho, KangDroid, jscurtu, ValentinPitre und stelgenhof.

 

Cura 3.6 steht hier zum Download bereit. Rückmeldungen werden gerne auf dem Ultimaker Forum entgegen genommen.

 

Dieser Artikel ist eine Übersetzung mit kleineren inhaltlichen Anpassungen des Ultimaker-Artikels welcher hier gefunden werden kann.