Diverse Druckobjekte mit Aquasys 120

Mit Aquasys® 120 steht zum ersten Mal ein ohne Zusätze wasserlösliches Stützmaterial für FFF-3D-Drucker zur Verfügung, das auch mit fortgeschrittenen Ingenieur-Materialien wie ABS, CPE oder PC funktioniert.

Die eingeschränkte Auswahl der Hauptmaterialien wie bei PVA gehört damit der Vergangenheit an.

Aquasys 120 Logo

 

 

Entwickelt für höhere Drucktemperaturen

Es ist speziell für die Verwendung zusammen mit fortgeschrittenen Ingenieur-Materialien. welche typischerweise eine Drucktemperatur im Bereich von 240-280°C haben, entwickelt worden. So wird es bei Hotend-Temperaturen von 220-245°C und Druckbett-Temperaturen zwischen Raumtemperatur und 130°C gedruckt. 3D-Drucker mit beheiztem Bauraum können es bei bis zu 120°C Druckraumtemperaturen drucken. Der geringere Drucktemperaturunterschied zwischen Support-Material und Hauptmaterial ermöglicht die optimale Haftung zwischen den Materialien. Doch auch bei tieferen Drucktemperaturen funktioniert diese; so ist auch die Kombination mit PLA oder CPE möglich und es muss nicht zusätzlich noch PVA gelagert werden.

Aquasys 120 ist mit den folgenden Materialien kompatibel:

  • ABS
  • PC
  • PC/ABS
  • Nylon
  • TPU
  • CPE
  • PLA
  • PP (Experimentell, d.h. reduzierte Haftung)

Beim Druck sieht Aquasys 120 nahezu keine Wärmeausdehnung bzw. Schrumpf beim Abkühlen. Auch bei Überhängen kommt es nicht zu Curling.

 

Funktioniert wie PVA, aber schneller

Genau wie das bekannte PVA benötigt Aquasys 120 zum Auflösen nur normales Leitungswasser ohne jegliche Zusätze. Das Wasser bzw. die Aquasys 120 Lösung kann anschliessend über den Abfluss entsorgt werden. Wie bei PVA gilt aber auch: immer reichlich heisses Leitungswasser zusammen mit der Lösung hinunterspülen und auch nach dem Entsorgen gut nachspülen damit kein Aquasys 120 im Syphon abgelagert wird.

Bei Raumtemperatur löst sich Aquasys 120 doppelt so schnell in Wasser auf wie PVA. Bei Temperaturen von 70-80°C geht dieser Prozess aber nochmals drei Mal schneller. Natürlich sollte immer auf die Glasübergangstemperatur des Hauptmaterials geachtet werden und die Prozesstemperatur des Auflösens mindestens 10°C darunter gewählt werden um Verformungen des Druckobjekts vorzubeugen.

 

Für Ultimaker und andere Dual-Extrusions 3D-Drucker

Aquasys 120 ist in den Filament-Durchmessern 1.75 mm und 2.85 mm und den Spulengrössen 500 g und 1 kg erhätlich. Da die 1 kg Spulen weder auf einen Ultimaker Spulenhalter noch in die Ultimaker S5 Material Station passen bietet DIM3NSIONS das 2.85 mm Filament ausschliesslich auf der 500 g Spule an. Umgekehrt wird das 1.75 mm Filament aus liefertechnischen Gründen aktuell nur auf der 1 kg Spule angeboten.

Für Aquasys 120 gibt es bereits detaillierte Materialprofile im Ultimaker Marketplace zum Herunterladen. Dieses ist mit den Modellen Ultimaker S5 (inkl. Pro Bundle), S3 sowie 3 bzw. 3 Extended kompatibel. Gedruckt wird das Material vorzugsweise in einem BB 0.4 Printcore wobei es auch in einem BB 0.8 Printcore verwendet werden kann - dort allerdings ohne die Unterstützung der Standard-Profile. Aquasys 120 kann nicht in AA oder CC Printcores gedruckt werden.

Aquasys 120 im Ultimaker Marketplace zur Auswahl
Aquasys 120 im Ultimaker Marketplace zur Auswahl.

 

Auf dem Ultimaker S5 Pro Bundle, d.h. mit der Material Station, sollte bei Verwendung mit einem Printcore im rechten Slot des Druckkopfs (Slot 2) das Filament möglichst weit rechts in der Material Station, idealerweise in Schaft F, eingelegt werden, bei Verwendung mit einem Printctore im linken Slot des Druckkopfs (Slot 1) entsprechend möglichst weit links, idealerweise im Schacht A. An diesen Positionen sieht das Filament die geringste Dehnung was der gewissen Brüchigkeit des Materials Rechnung trägt.

 

Achtung Luftfeuchtigkeit

Wie andere wasserlösliche Druckmaterialien sollte das Aquasys 120 Material aufgrund seiner Feuchtigkeitsempfindlichkeit nicht auf dem Drucker belassen werden wenn es nicht gedruckt wird sondern mit aufnahmefähigen Trockenmittel zusammen in einem luftdicht verschlossenen Beutel gelagert werden. Für längere Druckjobs ist die Verwendung einer Drybox wie der Polybox stark empfohlen. Darin kann das Filament auch bei Nicht-Verwendung aufbewahrt werden. Selbstverständlich ist auch die Ultimaker S5 Material Station ein idealer Ort für die Aufbewahrung des Filaments. Sollte das Filament trotzdem einmal Feuchtigkeit aufgenommen haben - erkennbar an einem milchigen Aussehen anstelle des klar-durchsichten Goldtons - sollte es bei 70°C etwa 3-4 Stunden getrocknet werden.

 

 

Weitere Informationen und Links

Aquasys 120 ist auch mit einer Mehrheit der Magigoo®-Haftvermittlerstifte kompatibel wie in diesem englischen Newsartikel gezeigt.

Am 5. August 2020 führt Ultimaker ein Webinar zusammen mit Infinite Material Solutions zum Thema Supportmaterial und Aquasys 120 durch: Anmelde-Link.

Aquasys 120 ist ab sofort ab Lager bei DIM3NSIONS erhätlich. Datenblätter zu Aquasys 120 sind auf der entsprechenden Produktseite zu finden.